Videothek - DSU

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Videothek

Neujahrs-Brief 2016
Sehr geehrter Parteifreund,
lieber Parteifreund,

das für die Deutschen und auch für die Europäer wohl schwerwiegendste und verhängnisvollste Jahr seit 1945 wird wohl das Jahr gewesen 2015 sein. So ist es auch bestimmt kein Zufall, daß ausgerechnet in Brüssel, der „multikulturellen“ Hauptstadt des Kunststaates „Europäische Union“,  die Feierlichkeiten zu  Silvester wegen islamistischer Terrorgefahr abgesagt werden mußte. Aber auch für München gab es eine Warnung vor einem islamistischen Terroranschlag. Wir werden im Jahr 2016 einen weiteren Riesenansturm von Fremden erleben. Die furchtbaren Terroranschläge und die sexuellen Übergriffe auf Frauen sind nur die Vorboten des Unheils, das die Deutschen zu erwarten haben.

Noch nie dagewesene Massenzuwanderung
Noch nie kamen so viele Fremde in unser Land wie im vergangenen Jahr. Die höchste Quote betrug etwa 800.000 Zuwanderer im Jahr 1992. Und während im Jahr 2014 der Zuwanderungsüberschuß etwa 450.000 Menschen – meist aus EU-Ländern – betrug, explodierte im Jahr 2015 regelrecht die Zahl der Zuwanderer. Schätzungsweise sind 1,5 Millionen Zuwanderer illegal nach Deutschland eingereist. Dies ist der Anfang einer Völkerwanderung, die Deutschland noch heimsuchen wird und zerstören wird.
Verfälschungen und Manipulationen der „Leit“medien sollen die Bundesbürgerinnen und Bundesbürger regelrecht einlullen, damit sie diese Invasion widerstandslos akzeptieren.

Die Zerstörung der europäischen Völker durch Zuwanderung und Islamisierung
Seit etwa 40 Jahren werden vor allem in den westlichen Industrieländern Europas  weniger Kinder geboren als zum Erhalt des jeweiligen Volkes nötig wären. Insbesondere die Bundesrepublik ist Schlußlicht bei den Neugeborenen. Es hätte überhaupt nichts ausgemacht, wenn die Bevölkerungszahl in der dicht besiedelten Bundesrepublik  zurück-gegangen wäre. Dies wurde aber durch die Masseneinwanderung, die unter der Regierung Kohl eingesetzt hatte, verhindert.
In der Bundesrepublik leben derzeit schätzungsweise etwa 65 Millionen ethnische Deutsche. Würden nur etwa 5 Millionen Zuwanderer hier leben, sodaß die Gesamtbe-völkerung etwa 70 Millionen Menschen ausmachen würde, wäre dies wesentlich besser und lebenswerter als die heutige hohe Bevölkerungszahl mit über 82 Millionen. Aber dies ist nicht gewollt, denn die Deutschen sollen aussterben und ersetzt werden. Was bis 1945 nicht fertig gebracht worden ist, wird jetzt durch andere Mittel durchgesetzt.
Daher ist jede Form der Förderung der Gründung von jungen Familien unterblieben. Laut Familienreport des Bundesfamilienministeriums aus dem Jahr 2012 wünschen sich drei Viertel aller jungen Deutschen eine Familie. 80 Prozent der Deutschen zählen die Familie zu ihrem Glück. Dabei gilt die Konstellation Vater-Mutter-Kind(er) als wünschenswert. Mit den Geldern, die seit den 1980er Jahren für die Massenzuwanderung von sogenannten Asylanten ausgegeben wurden, hätten junge deutsche Familien unterstützt und gefördert werden können. Aber das ist ja nicht gewollt.
So muß man sich fragen, warum die BRD-Oberen dies alles mitmachen und für sie das Hereinholen von Fremden wichtiger ist, als der Erhalt des deutschen Volkes.
USA wollen eine deutsch-russische Kooperation verhindern
Die Außenpolitik der USA werden in sogenannten „Think Tanks“ („Denkfabriken“) vorbereitet. Anläßlich eines Kongresses in Chicago hielt der Vorsitzende der Denkfabrik „STRATFOR“, George Friedman, ein Referat über die Bestrebungen der USA in Europa. Seit 100 Jahren unterbinden die USA eine Kooperation zwischen Deutschland und Rußland. Dies erfolgte durch die beiden Weltkriege und des Kalten Krieges. Die USA sehen in einem Zusammenwirken der deutschen Technologie, des Kapitals sowie der russischen Rohstoff-ressourcen  und der russischen Arbeitskraft eine Konkurrenz, die mit allen Mitteln verhindert werden soll. Die USA wollen zur Durchsetzung ihrer Herrschaftsinteressen einen „Sperrgürtel“ („Cordon sanitaire“) von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer schaffen.
Nach den Worten von Friedman sind die USA zur Durchsetzung ihrer Ziele sogar bereit, Kriege in Europa zu entfachen. [Anmerkung: s. Ukraine]

USA wollen Deutschland und Europa destabilisieren
Ziel dieser gezielten Überflutung mit den Menschenmassen ist die Destabilisierung Europas und vor allem Deutschlands durch die USA. Überall dort, wo die USA ihre schmutzigen Kriege führen, fliehen die Menschen: Kosovo, Irak, Afghanistan, Libyen und Syrien. Die Syrer flüchten aber nicht vor Assad, wie es die „Leitmedien“ gerne verbreitet. Die meist jungen Syrer flüchten vor den Bomben der USA und auch deshalb, damit sie nicht als Soldaten für den von außen nach Syrien getragenem Krieg eingezogen werden.

US-Kriegserklärung an Deutschland und Europa
Die Bombardierung Libyens und Ausschaltung Gaddafis durch die US-geführte NATO war gleichzeitig eine Kriegserklärung an Europa. Der „Sperriegel“ Libyen, der bis dahin die Massen von meist Schwarzafrikanern abgehalten hat, nach Europa zu strömen, wurde zerstört. Und so kommen Millionen Afrikaner – meist Moslems – nach Europa und insbesondere nach Deutschland. Und Millionen Nachzügler werden noch kommen.

Massenmigration als Waffe
Im Jahr 2010 erschien ein Buch der amerikanischen Politikwissenschaftlerin Kelly M. Greenhill mit dem Titel „Weapons of Mass Migration – Forced Displacement, Coercion, and Foreign Policy“ („Massenmigration als Waffe – Vertreibung, Erpressung und Außenpolitik“). Sie hat die „erste systematische“ Untersuchung dieser Waffe vorlegt.
Nicht Soldaten, nicht Panzer und auch nicht Bomben sind die Waffen dieses unsichtbaren Krieges. Es sind die Menschenmassen, die aus ihrer angestammten Heimat durch von außen geschürten Rebellionen und Kriege vertrieben werden und gezielt nach Europa und insbesondere nach Deutschland gebracht werden. So ist vor allem Deutschland das Opfer dieser „Massen-Migrationswaffe“.

USA fördern den Krieg in Europa – insbesondere einen Bürgerkrieg in Deutschland
Ein sichtbar geschockter Ministerpräsident Seehofer erklärte im September in einem Interview, daß die öffentliche Ordnung wegen dem Asylantenansturms zusammenbrechen werde.
Aber das ist so gewollt. Nicht nur der US-Historikers Eric Zuesse zeigt die Wahrheit auf, indem er auf die gezielte Destabilisierungspolitik, die die USA in Europa betreiben, hinweist. Das Ziel sei, zum einen Chaos an der europäischen Peripherie, zum anderen politische Instabilität in „Kerneuropa“ zu produzieren.
Die Strategie der Zerstörung und der Destabilisierung zeigten die USA bereits im Nahen Osten. Aus macht- und geopolitischen Gründen zettelten die USA nicht nur Rebellionen in Ländern des Nahen Osten an, sondern zerstörten die per se stabilen Länder Irak, Libyen und Syrien. Daß dadurch Millionen fremde Heerscharen nach Europa und insbesondere nach Deutschland kommen, ist so gewollt.
Denn ein Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung mündet unwillkürlich in einen Bürgerkrieg. Für diesen befinden sich bereits zahlreiche IS-Terrorkämpfer in Deutschland und anderen Staaten der sogenannten „Europäischen Union“.

Flüchtlingsströme nach Deutschland wurden in Washington geplant
Der ehemalige verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU und Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung, Willy Wimmer, hatte tiefe Einblicke in sämtliche militärischen Bereiche. Und dies nicht nur bei der Bundeswehr, sondern auch bei der US-Armee. Nach seinen Aussagen sind die Lenkungen der Flüchtlingsströme auch Gegenstand der Planungen und Vorbereitungen für Kriege. Daher braucht man sich nicht zu wundern, daß die angeblichen Flüchtlinge aus dem Kosovo, aus dem Irak, aus Afghanistan und aus Syrien nach Deutschland strömen. Nach den Worten von Willy Wimmer wurden nicht nur diese Kriege in Washington geplant, sondern infolge dessen auch die Flüchtlingsströme nach Europa und insbesondere nach Deutschland.

Kein Recht auf Asyl
Weder nach der Genfer Flüchtlingskonvention, noch nach EU-Recht und erst recht nicht nach dem Asylrecht der BRD sind diese illegalen Eindringlinge Flüchtlinge oder gar Asylberechtigte. Sie sind nach dem Aufenthaltsgesetz sogar Straffällige. Und die BRD-Kanzlerin Merkel hat sich offensichtlich der Beihilfe zu diesen Straftaten schuldig gemacht.

Grundrecht auf Asyl kann komplett abgeschafft werden
Der Verfassungsrechtler Rupert Scholz ist der Auffassung, daß das Grundrecht auf Asyl  abgeschafft oder eingeschränkt werden kann. Dies ist aber von den BRD-Oberen nicht gewollt: die Massenzuwanderung soll weiterhin erfolgen, um das deutsche Volk zu zerstören. Tatsache ist, daß das Grundrecht auf Asyl nur für politisch verfolgte Deutsche vorgesehen war und ausdrücklich nicht für Ausländer. Dies hat aber bisher niemand aufgegriffen und den Deutschen publik gemacht.    

Das deutsche Volk wird massiv getäuscht
Um die Deutschen zu täuschen, hat man aus den 1980er und 1990er Jahren, als damals auch eine Massenzuwanderung stattfand, gelernt und alles viel geschickter angefangen. Während damals von Asylanten die Rede war, werden die Zuwanderer jetzt einhellig und fälschlicherweise als Flüchtlinge bezeichnet. Und nicht nur mit dieser falschen Bezeichnung soll Mitleid erweckt werden, sondern auch mit Bildern von den im Mittelmeer Ertrunkenen. Den BRD-Oberen und den Verantwortlichen der Flüchtlingsströme sind diese Toten voll-kommen gleichgültig. Sie werden in schamloser Weise zur Instrumentalisierung benutzt, um die Gegner dieser Massenzuwanderung als herzlos und fremdenfeindlich zu diffamieren und die schweigende Mehrheit gefügig zu machen und zum Schweigen zu bringen.

Eine ganze Generation blöder
Man kann auch sehen, wie leicht man Teile der Jugend regelrecht verblöden kann.  Traf beispielsweise ein Sonderzug mit Asylanten in München oder in anderen Städten ein, so rannten die verblödeten meist jungen Menschen zu den Bahnhöfen, um die illegal Einreisenden mit selbstgemalten Schildern und der Aufschrift „Refugees welcome!“ („Flüchtlinge willkommen!“) zu empfangen und zu beklatschen.
War es dann noch ein Zug, aus denen Schwarzafrikaner ausstiegen, so waren die jungen Mädchen ganz außer sich vor Freude, als wären Weihnachten, Ostern und ihr Geburtstag auf einen Tag gefallen. Und vor lauter Freude machten diese verblendeten jungen Mädchen Pipi in ihr Höschen. [Zynismus aus]
Merkels Motiv für das millionenfache Hereinholen von Fremden ist ein Rätsel  
Man muß sich fragen, warum die BRD-Kanzlerin bewußt diese angeblichen Flüchtlinge millionenfach ins Land holt. Sie schafft dadurch wissentlich die Voraussetzungen für einen künftigen Bürgerkrieg. Ihr Motiv ist höchst rätselhaft. Ist es Erpreßbarkeit? Oder hündische Unterwerfung gegenüber Washington? Erhoffte sie sich, den Friedensnobelpreis verliehen zu bekommen? Oder will sie UN-Generalsekretärin werden?
[Ich habe da eine Theorie, die ich später noch zu Papier bringen werde.]
70. Jahrestag des Kapitulation der Wehrmacht
Am 7. Mai 1945 kapitulierte die Wehrmacht in Reims (Frankreich) bedingungslos. Der Waffenstillstand trat am 8. Mai um 23.01 Uhr in Kraft. Auf Verlangen der Sowjetunion fand eine Unterzeichnung einer weiteren Kapitulationserklärung am 9. Mai um 0.16 Uhr in Berlin-Karlshorst statt.
Wissentlich verschwiegen werden die zahlreichen Kriegsverbrechen der Alliierten. Diese haben nach dem 8. Mai 1945 noch Millionen Deutsche getötet oder vorsätzlich umkommen lassen. Auch die Auslieferung von nichtdeutschen Soldaten und sowjetischen Kriegsgefangenen an die Henker Stalins wird verschwiegen. Verschwiegen wird sogar, daß Deutsche und Russen, die ins  neutrale Schweden geflüchtet sind im Dezember 1945 an die bolschewistischen Henker ausgeliefert wurden. Zahlreiche Menschen begangen Selbstmord, Mütter töteten ihre Kinder, um sie vor den bolschewistischen Henkern zu verschonen.
Ferner wird verschwiegen, daß osteuropäische und mitteleuropäische Völker unter die Gewaltherrschaft der Bolschewisten kamen. Selbst Polen, für dessen „Freiheit“ England und Frankreich angeblich in den Krieg zogen, erlangte seine Freiheit nicht und blieb 40 Jahre unter der sowjetischen Gewaltherrschaft.
Auch finden die Massenvergewaltigungen, die in den angeblich befreiten Ländern stattfanden, kaum Erwähnung. Nicht nur die sowjetische Soldateska hat massenweise Frauen vergewaltigt, sondern auch die westalliierten Soldaten, darunter auch  nordafrikanische Soldaten, die im Dienst Frankreichs standen. So wurden massenweise Frauen in Deutschland, Frankreich und Belgien von ihren  „Befreiern“ vergewaltigt.
Das ist durch deutsche Soldaten nicht vorgekommen. Da herrschte Anstand und eiserne Disziplin. Der deutsche Soldat hat sich nicht an Schwächere vergriffen. Kam es dennoch zu einer Vergewaltigung, so verhängte ein Militärgericht meist die Todesstrafe.

Operation Unthinkable
Verschwiegen wird auch der erst im Jahr 1998 an die Öffentlichkeit gekommene Kriegsplan  Churchills, der 1945 entworfen wurde. Unter dem Namen „Operation Unthinkable“ („Operation Undenkbar”) sah dieser Plan vor, den Krieg weiterzuführen, ihn aber gegen die Sowjetunion zu richten. Ziel Churchills sei es gewesen, die Sowjetunion durch Großbritannien und durch die USA militärisch zu unterwerfen. Hierfür sollten sogar etwa 100.000 deutsche Soldaten der besiegten Wehrmacht daran teilnehmen. Dieser Plan wurde aber von den USA verworfen.
Es läßt sich hier klar und deutlich das Wirken des Menschenfeindes Churchills sehen. Obwohl er stets den  Bolschewismus als die größte Gefahr für Europa und die Menschheit ansah, ließ er sich aus persönlichen Gründen vor den Karren der anglo-amerikanischen Kriegstreiber spannen. So war er nicht nur der Hauptverantwortliche dafür, daß der Krieg mit Millionen Toten und der Zerstörung Europas ausgetragen werden konnte, sondern auch für die  Unterjochung der europäischen Völker durch die Sowjetunion.
Gerade mal zehn Jahre später bekam er den Karlspreis der Stadt Aachen zugesprochen. Und Konrad Adenauer hielt dazu noch die Laudatio.

Die schönste Zeit ihres Lebens
Neulich zeigte mir ein schon im Ruhestand lebender Landwirt ein Dankesschreiben einer Ukrainerin, die heute in St. Petersburg lebt. Diese Ukrainerin bedankte sich bei ihm für die schönste Zeit ihres Lebens und denkt immer wieder an diese schöne Zeit zurück. Sie hatte drei Jahre mit ihrer Mutter in Deutschland verbracht. Beide waren auf dem Hof der Familie des Landwirts beschäftigt und später beim Bürgermeister. Als sie zum Tanzen ausging, hatte sie immer einen Begleiter, der auf sie aufpaßte. Nie wurde sie angemacht und nie wurde sie  belästigt. Alle waren zu ihr höflich und verhielten sich anständig. Voll Wehmut mußte sie Deutschland verlassen und in eine ungewisse Zukunft zurückkehren.
Wer meint, daß diese Ukrainerin eine von den vielen Tausend Au-pair-Mädchen war, die nach dem Fall des „Eisernen Vorhangs“ nach Deutschland gekommen sind, irrt sich. Die Ukrainerin ist mittlerweile 90 Jahre alt. Die schönste Zeit ihres Lebens waren die drei Jahre in Deutschland während des Zweiten Weltkriegs.
70 Jahre „Befreiung“ – 70 Jahre Besetzung
Die 70 ist eigentlich keine Jubiläumszahl. Trotzdem wird der 70. Jahrestag der Kapitulation als ein Sieg über Deutschland und als Befreiung und besonders von den BRD-Politikern „wie wild“ gefeiert. Es wäre vielmehr angebracht gewesen, des Endes des Zweiten Weltkrieges in Europa und der vielen Toten zu gedenken, anstatt den Sieg und die angebliche Befreiung zu feiern. Aber mit dieser Art der Selbstgeißelung durch die BRD-Politiker will man die Deutschen unten halten und sie für die politischen Interessen der „amerikanischen Freunde“ gefügig machen.
In der US-Direktive JCS 1067 vom April 1945 hieß es, daß Deutschland nicht zum Zwecke seiner Befreiung, sondern als „besiegter Feindstaat“ besetzt werde. Der stellvertretende Militärgouverneur Lucius D. Clay stellte im Mai 1945 klar, daß die Regierung, die von den USA in Deutschland errichtet werde, eine Militärregierung sein wird und daß die Deutschen dies spüren würden. In Wirklichkeit war diese Militärregierung  eine Militärdiktatur.
Durch das Zerwürfnis der alliierten Kriegskoalition änderte sich die Einstellung der westlichen Besatzungsmächte gegenüber den Deutschen. Die Deutschen erlangten nach und nach eine gewisse Freiheit. Diese wird aber seit einiger Zeit mehr und mehr eingeschränkt.
Was aber immer noch nicht frei ist, ist unser Land. Dieses ist nach wie vor besetzt, was aber seitens der Bundesregierungen immer wieder dementiert wurde und wird. Allein die letzten Vorkommnisse in der Spionageaffäre sind ein deutlicher Beleg dafür. Zudem braucht man nur ins Grundgesetz zu schauen. Dort heißt es im Artikel 120, Absatz 1: „Der Bund trägt die Aufwendungen für Besatzungskosten …“

Gauck sollte sich schämen
Kein anderer Bundespräsident hat deutsche und nichtdeutsche Opfer derart verhöhnt, wie der jetzige. Aus seinem Mund hieß es: „Wir Nachgeborenen in Deutschland haben allen Grund, für diesen aufopferungsvollen Kampf der ehemaligen Gegner in Ost und West dankbar zu sein.“
Joachim Gauck sollte sich für eine solche Aussage schämen. Daß es für die Deutschen ein Opfergang war und die Wehrmacht zusammen mit ihren Freiwilligen aus ganz Europa verhindert hat, daß sich der Bolschewismus über ganz Europa ausdehnen konnte, davon will der Bundespräsident nichts wissen. Und er verschweigt, wie die ehemaligen Gegner in Ost und West in den von ihnen eroberten Ländern gewütet haben.
Gauck hat wohl das Schicksal seines Vaters, der nach Sibirien verschleppt wurde, vergessen.
Auch dürfte Gauck das Eingeständnis des Direktors der US-Denkfabrik Starfor bekannt sein, der die US-Strategie jetzt ans Licht brachte. So wurden nach Angaben von Friedman Deutschland und die Sowjetunion so in einen Krieg gestürzt, daß beide Seiten möglichst hohe Verluste erleiden sollten. Trotz dieser Tatsache wird Gauck nicht müde, gegen das heutige Rußland zu hetzen, um die Deutschen kriegsbereit zu machen. Einen Krieg zwischen Deutschland und Rußland, wie es von den US-Strategen geplant ist, darf es aber niemals wieder geben.

Die einzige freie Regierung in Deutschland nach 1945
Am 12. April 1990 wurde die erste und gleichzeitig auch die letzte Regierung der DDR, die durch eine freie Wahl hervorging, gebildet. Ministerpräsident wurde der Spitzenkandidat der CDU, Lothar de Maizière (Stasi-IM „Czerni“). Die Regierungskoalition bestand aus dem Wahlbündnis „Allianz für Deutschland“ (CDU, DSU, DA), der „Sozialdemokratischen Partei in der DDR“ und dem Wahlbündnis „Bund Freier Demokraten“ (DFP, LDP, F.D.P.), an deren Wahlsieg die Deutsche Soziale Union (DSU) mit 6,3 Prozent der Wählerstimmen beteiligt war. Während der Regierungszeit wurden einige Minister entlassen, woraufhin die SPD die Regierungskoalition verließ. Die Regierung de Maizière endete am 2. Oktober 1990, dem Tag vor der Wiedervereinigung.
Diese Regierung war nach 1945 überhaupt die einzige, wirklich freie Regierung in Deutschland – auch wenn sie von Stasi-Spitzeln durchsetzt war. Alle vorherigen DDR-Regierungen waren von der Besatzungsmacht Sowjetunion ebenso abhängig, wie es sämtliche BRD-Regierungen bis zum heutigen Tag von der  Besatzungsmacht USA sind.
Ulrich Lupart (DSU) übersteht Abwahl-Antrag
Weil Ulrich Lupart (DSU) privat bei einer Veranstaltung der PEGIDA in Dresden war und er in den Chor der „Lügenpresse“-Rufer mit einstimmte, stellte eine SPD-Stadträtin einen Antrag, ihn als Stellvertreter des Oberbürgermeisters von Oelsnitz abzuwählen. Der Antrag, der am 11. März 2015 im Stadtrat von Oelsnitz zur Abstimmung kam, scheiterte und die SPD-Stadträtin als Antragstellerin war die Blamierte. Neben 2 SPD-Stadträte und 4 Linke-Stadträte dürften auch 4 CDU-Stadträte für den Abwahl-Antrag gestimmt haben.

Schönfelder Bürgermeister Hans-Joachim Weigel (DSU) wurde wiedergewählt
Unser Bürgermeister Hans-Joachim Weigel in Schönfeld (Landkreis Meißen) wurde bei der Wahl am 7. Juni 2015 mit 85,2 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Er hatte einen Herausforderer. Das sehr gute Ergebnis zeigt die Beliebtheit und Akzeptanz von Hans-Joachim Weigel. Auch spiegelt sich dies in der Mobilisierung der Bürgerschaft wider, die zu einer hohen Wahlbeteiligung mit  69 Prozent geführt hat.

Bürgerschaftswahl in Hamburg
Wie bei allen Wahlen vorher, wurden die Nichtwähler auch hier bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg am 15. Februar mit 43,5 Prozent die stärkste Kraft. Die Parteien erzielten folgende Wahlergebnisse:
SPD  41,0 % (58 Sitze)  CDU 19,7 % (20 Sitze)  DIE LINKE  9,3 % (11 Sitze)  FDP 6,3 %  (9 Sitze)  AfD  6,2 % (8 Sitze)  GRÜNE  14,7 % (15 Sitze)  PIRATEN 1,9%   NPD 0,3 %   ÖDP 0,1 %   Bürgerbeteiligung 0,1 %   HaraAlt  0,1 %  SCHEUERL 0,2 %  Die PARTEI 0,2 %  Humanwirtschaft 0,0 %  Warum nicht! 0,0 %  Soziale Politik 0,0 %

Bürgerschaftswahl in Bremen
Am 10. Mai fand die Wahl zur Bremischen Bürgerschaft statt. Die Bürgerschaft setzt sich aus 83 Abgeordneten der Wahlgebiete Stadt Bremen und Stadt Bremerhaven zusammen. Von den 83 Abgeordneten werden 68 aus Bremen und 15 aus Bremerhaven gewählt. Auch hier wurden die Nichtwähler mit 49,9 Prozent die stärkste Kraft. In Bremerhaven blieben sogar 59,9 Prozent der Wahlberechtigten den Wahllokalen fern. Die Parteien erzielten folgende Wahlergebnisse:
SPD 32,8 % (30 Sitze)  GRÜNE 15,1 % (14 Sitze)  CDU 22,4 % (20 Sitze)  DIE LINKE  9,5 % (8 Sitze)  BIW 3,2% (1 Sitz)  FDP 6,6 %  (6 Sitze)  PIRATEN 1,5%  NPD 0,2 %  AfD  5,5 % (4 Sitze)  Die Partei 1,9 %   Tierschutzpartei 1,2%
Nach einer Neuauszählung der Stimmzettel in einigen Bezirken wurde der AfD jetzt                 1 Sitz mehr zugesprochen und die SPD verlor 1 Sitz. Die AfD hätte jetzt eine Fraktion bilden können, wenn es keine Abspaltung gegeben hätte.

Wegen den aktuellen Ereignissen und dem Rückblick auf den II. Weltkrieg konnten weitere Themen leider nicht berücksichtigt werden.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü